Ross Downes hat für Matjö eine Raumsi­tua­tion entworfen, die neben seiner Ausstel­lung von aktuellen Plakat­ar­beiten eine Bühne für unter­schied­liche Musik­per­for­mances aus dem Bereich der elektro­ni­schen Musik bietet.

Musik­per­for­mances mit Film, Drinks + Live Perfo­mance (Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr) in der Ausstel­lung IT IS WHAT IT DOES von Ross Downes:

15.06 Vernis­sage: Sølyst (Thomas Klein von Kreidler) https://​sound​cloud​.com/s-lyst
23.06 Pony https://​ponydu​es​sel​dorf​.bandcamp​.com/releases
30.06 ponds­kater https://​ponds​kater​-music​.bandcamp​.com/
07.07 wörc http://​woerc​.com/

Bei seinen Plakaten nutzt Downes das situationistische Prinzip der Zweckentfremdung (Détournement), um bestehende Bilderwelten zu untergraben – mit dem Ziel, sowohl ihre spezifischen Inhalte als auch ihre allgemeine Erscheinung zu bewerten. In diesem Fall wird Werbung für amerikanische Mainstream-Science-Fiction-Filme, die allegorisch von Ungleichheit und Klassenunterschieden handeln, in einem formalistischen Spiel rekontextualisiert. Den Plakaten wird ihre beabsichtigte Funktion als kommerzielle Werbeanzeige entrissen, indem bewusst der gesamte Text verdeckt wird. Das Ergebnis ist die Übertragung der Bilder in ein formalistisches Spiel, bei dem auf merkwürdige Weise die Abstraktion vergangener sozialistischer Kunsttraditionen in Erscheinung tritt. Dies führt zu einer widersprüchlichen „geschmackvollen“ Zerstörung, bei der Begriffe wie Authentizität, Kommerz, Idealismus und die Position politischer Kunst in Betracht gezogen werden.

Die Plakate dienen als Untermalung und benötigen einen neuen Soundtrack, den sie bei einer Reihe von elektronischen Konzerten erhalten, die in der Galerie im Zeitraum der Ausstellung stattfinden werden. Der Kunstraum wird durch die musikalischen Darbietungen in einen sozialen Veranstaltungs- und Begegnungsraum verwandelt. Den Anfang macht bei der Eröffnung am 15. Juni der Musiker Sølyst. Thomas Klein ist behilflich bei der Koordination der Musikacts, die sich auch aus der lokalen Musikszene rekrutieren.

Kommen, schauen, zuhören, trinken!

Bei Ross Downes steht der soziale Kommentar im Vordergrund. Eine subjektive Auseinandersetzung mit aktuellen Ereignissen und Erscheinungen, die für unsere Zeit relevant sind. Begriffe wie Klasse, soziale Strukturen, die historische Linke, subkulturelle Identität, sozialistische Kulturbewegungen, Infografikdesign, Satire und Unsinn wirken allesamt als Einfluss.

Auch die Materialien selbst spiegeln diese ideologische Ausrichtung wider. Es wird eine Art Post-Arte-Povera-Ansatz verwendet, bei dem gängige Materialien genutzt werden, um Inhalte zu artikulieren, von denen die Form/das Medium oftmals selbst schon durchdrungen ist. Diese semiotischen „Spiele“ sind ein geläufiges Merkmal, das neben expliziter Kritikalität auch durch ein enthüllendes und formalistisches Vergnügen definiert wird.

Ross Downes studierte am Edinburgh College of Art und Goldsmiths London. Er ist regelmäßig als Kurator tätig und zudem einer der Geschäftsführer des Plattenlabels Trestle Records.