Art Initiatives Cologne (AIC) ist ein 2015 gegründetes Netzwerk von derzeit rund 45 freien, nicht kommerziellen Kunst- und Projekträumen, Kunstinitiativen und Festivals in Köln. Die Webseite informiert über die beteiligten Initiativen, über ihre Ausstellungen und Programme und veröffentlicht Eröffnungs- und andere Veranstaltungstermine. Ein Index mit Lageplan, der auch als gedruckte Version erscheint, verortet die Offszene im Stadtraum.

Neuigkeiten

Appell des BBK – Kreative zu arm für Grundrente: Senkung des geforderten Mindesteinkommens


Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e. V. (BBK) fordert in seiner Stellungnahme eine Absenkung der Bedingungen für den Bezug von Grundrente.

[mehr lesen]

Jetzt ist Zeit – AIC unterstützt den Appell von raum13 auf eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung


Jetzt ist Zeit – AIC unterstützt den Appell von raum13 auf eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung

Die Zukunft des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste und damit auch der Gasmotorenfabrik Deutz ist gefährdet, dem raum13 wurde zu Ende April 2020 gekündigt. Am 13. März 2020 startet deshalb das vierwöchige transdisziplinäre Reallabor "1869 Zukunft Werk Stadt".

[mehr lesen]

Initiativen

ACADEMYSPACE


academyspace
Die Akademie der Künste der Welt ist eine internationale Kultureinrichtung mit außereuropäischem Schwerpunkt. In ihren Veranstaltungen sind ganz unterschiedliche Sparten und Formate präsent, die verschiedene Kulturen und Disziplinen verbindet. Sie fördert ein kritisches Verständnis globaler Fragestellungen und reflektiert dabei zugleich die Veränderungen in der kulturell immer vielfältigeren Stadt Köln. Zentraler Ausstellungs- und Veranstaltungsort ist der ACADEMYSPACE in der Herwarthstraße 3, doch finden regelmäßig Kooperationen mit anderen Kölner Kultureinrichtungen statt, so mit dem Gold + Beton, dem Filmforum, der studiobühneköln, Filminitiativ, Stadtgarten u. a. Ziel der Akademie ist es, den transnationalen Austausch zwischen den Kulturen und Künsten auf lokaler Ebene zu stärken. Die Akademie hat den Anspruch, ein offener Ort des Dialogs zu sein. Sie will Hierarchien und Hegemonien innerhalb des Feldes der Kultur auflösen und sich vor dem Hintergrund postkolonialer Theoriebildung mit kulturellen und politischen Machtdynamiken auseinandersetzen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt mit der Jungen Akademie im Bereich der künstlerischen Nachwuchsarbeit. [mehr lesen]

Brückenmusik


brückenmusik
Die Brückenmusik in der Deutzer Brücke/Köln existiert seit 1995 und ist eine der ältesten und bundesweit profiliertesten Konzertreihen für Klanginstallationen und akustische Kunst – in dieser Form und Konstanz einzigartig in NRW. Wegen seiner architektonischen und akustischen Besonderheit genießt der Hohlraum der Deutzer Brücke bei Künstlern wie bei Besuchern eine besondere Wertschätzung als außergewöhnlicher Kunstort. Die große Anzahl herausragender Klangkünstler, Musiker und Komponisten, die in den letzten 20 Jahren im Hohlkörper der Deutzer Brücke gearbeitet haben, bildet ein eindrucksvolles Spektrum ästhetischer Möglichkeiten der Klangkunst; beeindruckende Ortsklänge, intermediale Raumtransformationen, klangliche und kompositorische Wagnisse sowie akustische Experimente – allesamt geprägt durch die intensive Auseinandersetzung mit diesem außergewöhnlichen Kunst- und Hörort. Das Konzept der Brückenmusik hat immer auch darin bestanden, akustische Störfaktoren des Ortes in die künstlerischen Arbeiten zu integrieren. Zum 20-jährigen Jubiläum erschien die Buchveröffentlichung (link: http://www.a-musik.com/label/brueckenmusik.html text: TUBE DUST DRONE), die die Projekte von 1995 bis 2015 dokumentiert. [mehr lesen]