Art Initiatives Cologne (AIC) ist ein 2015 gegründetes Netzwerk von derzeit rund 45 freien, nicht kommerziellen Kunst- und Projekträumen, Kunstinitiativen und Festivals in Köln. Die Webseite informiert über die beteiligten Initiativen, über ihre Ausstellungen und Programme und veröffentlicht Eröffnungs- und andere Veranstaltungstermine. Ein Index mit Lageplan, der auch als gedruckte Version erscheint, verortet die Offszene im Stadtraum.

Neuigkeiten

Au revoir – 10 Jahre Opekta Ateliers


Au revoir – 10 Jahre Opekta Ateliers

Opekta Ateliers schließt Ende Januar 2020 die Türen – ein unfreiwilliger Abschied. Eine letzte Veranstaltung am 23. Januar, 19 Uhr, feiert die gemeinsame Arbeit.

[mehr lesen]

Anmeldung [bis 09.03.] – Photoszene-Festival Köln 2020


Anmeldung [bis 09.03.] – Photoszene-Festival Köln 2020

Vom 22. – 31. Mai 2020 findet das Photoszene-Festival im gesamten Stadtgebiet statt. Kölner Museen, Ausstellungsräume, Galerien, Künstlerateliers u.a. sind eingeladen, Ideen zu fotografischen Ausstellungen und Projekten einzureichen. Anmeldung bis 09.03.2020, Infoabend: 04.02.2020, 18:30 Uhr.

[mehr lesen]

Initiativen

Mélange


MÉLANGE ist eine Initiative von Patrick C. Haas und Jonas Schenk, die seit April 2015 Solo- und Duoprojekte mit zeitgenössischen Künstlern realisiert, die mehrheitlich im Rheinland bisher keine Präsenz gehabt haben. Zusätzlich steht der Austausch mit international agierenden Kunsträumen im Fokus, wodurch immer wieder neue Positionen für die hiesige Szene zugänglich gemacht werden. Durch den ständigen Ausbau des Netzwerks soll der Standort Köln gestärkt und ein internationales Interesse für die Region angeregt werden. [mehr lesen]

post tyler


post-tyler
post tyler wurde 2016 als nicht kommerzieller Ausstellungsraum für zeitgenössische Fotografie gegründet. Gemäß unserem Verständnis von künstlerischer Fotografie zeigen wir Arbeiten, die sich mit sozial und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen auseinandersetzen und dabei die Grenzen ihres Mediums ausloten. Dabei beschränken wir uns nicht auf das fotografische Bild an der Wand, sondern denken Fotografie als Installation im Raum, als Objekt oder als Künstlerbuch. Ziel ist es, einen Raum zum Nachdenken, weiterdenken, widerdenken zu etablieren, an dem FotografInnen, KuratorInnen, SammlerInnen und das interessierte Publikum zu einem produktiven Diskurs zusammenkommen. [mehr lesen]